Rezension: Biss zum Morgengrauen

Die Filme der Twilight-Saga sind weltweit bekannt und in vielen Listen der erfolgreichsten Filme vertreten. Auch die Bücher gehören für viele Leseratten zur ‚Allgemeinbildung‘. Nun habe ich die Bücher endlich auch gelesen und bin begeistert von der Story und den Charakteren. Weiteres erfahrt ihr jetzt in meiner Rezension ❤

Allgemein

Die Autorin Stephenie Meyer schrieb mit dem Buch Biss zum Morgengrauen den ersten von vier Teilen der Biss-Reihe. Erstmals erschien ihr Buch 2005 in der USA auf englisch. 2009 veröffentlichte der Carlsen Verlag das Buch auch auf deutsch. Der erste Band umfasst (im Hardcover) 512 Seiten und kostet 19,99 Euro. Ich habe mir gleich den Schuber angeschafft, ein Bild davon seht ihr im zweiten Bild (zusammen mit den Protagonisten als Funko Pops <3). Bella Swan zieht zu ihrem Vater nach Forks, wo es immer dunkel ist und regnet. In ihrer neuen Schule trifft sie auf Edward Cullen und seine ‚eigenartige‘ Familie, welche ihr Leben verändern wird.

Inhalt

Bella Swan zieht zu ihrem Vater ins düstere Forks, da ihre Mutter einen neuen Freund hat und mir ihm auf Reisen ist. Bella findet an ihrer neuen Schule schnell neue Freunde. Alle scheinen sie zu mögen, vor allem die Jungs – außer ihr Sitznachbar in Biologie. Der hält sich gleich die Nase zu und rückt so weit wie möglich von ihr ab. Edward Cullen scheint aber atwilightuch anderen Schülern gegenüber abgeneigt. In der Pause sitzt er mit seinen Adoptiv-Geschwistern Alice, Jasper, Emmet und Rosalie immer allein an einem Tisch.
Was Bella am meisten verwundert: Sie sehen sich alle irgendwie ähnlich. Alle 5 haben weiße Haut und sehen wunderschön aus. Als sie Edward das nächste Mal in Bio trifft, entschuldigt sich dieser für sein Verhalten. Die beiden unterhalten sich mit einander und lernen sich besser kennen. Alles scheint gut – Bis Bella sich plötzlich auf dem Parkplatz wieder findet und ein Auto auf sie zu schlittert. Eher der Wagen sie zerquetschen kann, ist Edward plötzlich bei ihr, obwohl er eine Sekunde vorher noch woanders stand. Bellas Staunen steigt ins Unermessliche, als Edward sie an sich drückt und den anderen Wagen mit nur einer Hand zum stehen bringt. Das Auto hat nun einen riesigen Abdruck, Edward nicht einmal einen Kratzer. Als sie ihn mehrfach fragt, was es mit seinem schnellen Reaktionsvermögen auf sich hat, weicht er ihr immer wieder aus. Zudem versucht er ihr klar zu machen, dass er böse ist und sie ihm lieber aus dem Weg gehen soll. Doch Bella findet ihn nicht böse oder bedrohlich – Im Gegenteil. Als sie von einer Horde junger Männer bedroht wird, erscheint Edward wieder wie aus dem Nichts und rettet sie erneut. Doch diesmal lässt sich Bella nicht beirren und zwingt ihn ihre Fragen zu beantworten. Wie sich herausstellt kann Edward Gedanken lesen. Nur bei ihr hat er kein ‚Empfang‘ und weiß nicht, woran sie gerade denkt. Außerdem kann er sie auf sehr weite Entfernungen riechen. Bella sucht im Internet und stellt fest das Edward und seine Familie Vampire sind. Sie weiß das er gefährlich ist. Und sie weiß auch, dass normale Vampire Blut von Menschen trinken. Trotzdem findet sie Edward viel zu anziehend um sich von ihm fern zu halten. Edward hingegen will sie vor allem Bösen auf der Welt beschützen – ihm selbst inbegriffen, und doch kann auch er sich nicht von ihr Fernhalten. Die beiden haben zu starke Gefühle für einander und kommen schließlich zusammen. Weder Edward noch Bella ahnen, in welche Gefahr sie sich begeben…

Bewertung

Biss zum Morgengrauen hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktere waren sehr vielseitig und die besonderen Fähigkeiten machen sie noch interessanter für den Leser. Der Schreibstill ist sehr flüssig und lässt sich einfach und schnell lesen. Mir ist es sehr leicht gefallen mich in die Lage der Protagonisten zu versetzen.Bella als Hauptprotagonistin hat mir auch sehr gut gefallen, da sie mit ihren Macken und ihrer Tollpatschigkeit sehr menschlich und natürlich wirkt. Auch Edward hab ich natürlich gleich ins Herz geschlossen 😉 Die Story war an einigen Stellen sehr spannend und kaum voraussehbar, aber sie beinhaltet auch humorvolle und traurige Stellen. Alles in einem hat mir der erste Band der Biss-Reihe sehr gut gefallen.

5 Sterne

Da ich mir die Schuber-Version gekauft habe (siehe Bild) werden die anderen Teile wohl sehr bald von meinem sub verschwinden 😉 Die passenden Funkos mussten natürlich auch in mein Regal ziehen ❤ Habt ihr die Bücher schon gelesen? Wie haben sie euch gefallen? Schreibt es mir doch gerne in die Kommentare 😉

Advertisements

4 Gedanken zu “Rezension: Biss zum Morgengrauen

    • Ich hab die Filme noch nicht gesehen, nur Ausschnitte. Aber da hatte ich auch das Gefühl das die Stimmung eher bedrückt ist, obwohl das Buch ja auch lustige Passagen enthält 🤓💖 ich glaub auch das die Bücher besser sind (ist ja häufig so 🙂 )

      Gefällt mir

  1. Pingback: Biss zum Morgengrauen {Rezension}

  2. Pingback: Bis(s) zum Morgengrauen // Stephenie Meyer - Nellys Leseecke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s